BrewDog 5 A.M. Saint Hoppy Red Ale

[German below]

After nearly a week on the Emerald Isle I felt like an Ale today… well, like drinking one 🙂

When I opened our fridge, the 5 A.M. Saint Hoppy Red Ale by BrewDog caught my eyes immidiately… The 5 A.M. Saint is a beer from BrewDog’s Headliner Series, which they describe as the “Holy Grail” of Red Ales on their website.IMG_7158

BrewDog… the crazy brewery from Scotland who make atypical British-style beers and this Red Ale, if you can call it that, is no exception! It is more like a red ale which was nuked by hops and lives up to it’s “iconoclastic” title!

The ale pours in a nice red –  my choice of glass this time fell on a regular pint glass – with a full, tan head and I instantly smelled the hop cocktail. The 5 A.M Saint was brewed with five different hops, Nelson Sauvin, Simcoe, Cascade, Centennial and Ahtanum to be exact, which ere either added late in the brewing process or were used by dry hopping. Both lead to intense hop flavors.

It’s aroma is of citrus and grapefruit with some sweet caramel, but also a little earthy and resinous – it reminds me walking through the woods on a mushroom foray as a child 🙂

The taste is – unexpectedly – very refreshing with a slight hint of caramel. After a few more sips the earthy and floral notes come to the fore… not quite as spectacular as the aroma and a little watery!

Despite the five malts they used – Maris Otter, Caramalt, Munich malt, Crystal and Crystal dark – the hop bitterness helps to balance the flavor and makes the ale not too sweet. The carbonation also helps to compensate for the slight watery and rather thin body

Conclusion:

For me, it’s not really “The Holy Grail” of Red Ales but overall a good beer for this style!


Nach knapp einer Woche auf der grünen Insel war mir heute nach einem Ale. Beim Öffnen des Kühlschranks sticht mir sofort das 5 A.M. Saint Red Ale von BrewDog ins Auge…

Das 5 A.M. Saint ist ein Bier aus BrewDog’s Headliner Serie, die auf ihrer Website als “Heiligen Gral” der Red Ales beschrieben wird.

BrewDog… die verrückte Brauerei aus Schottland mit dem etwas anderen untypischen britischen Bier! Dieses Red Ale, wenn man es so nennen kann, ist da keine Ausnahme. Es ist eher ein Red Ale das vom Hopfen überrollt wurde und macht seinem “ikonoklastischem” Titel alle Ehre!

Meine Glaswahl fällt dieses Mal auf ein normales Pint-Glas. Das Ale gießt sich in einem schönem Rot mit einer vollen, hellbraunen Schaumkrone und einer heftigen Hopfennote.

Das Ale wurde mit 5 verschiedenen Hopfensorten gebraut, Nelson Sauvin, Simcoe, Cascade, Centennial und Ahtanum um genau zu sein, die spät während des Brauprozesses zugegeben wurden und mit denen das Bier gestopft wurde. Beides führt zu intensiven Hopfenaromen.

Es riecht nach Zitrus und Grapefruit mit süßen Karamellmalzen, aber auch etwas erdig und harzig – es erinnert mich wie ich als Kind in den Wald zum Pilzesammeln gegangen bin 🙂

Der Geschmack ist – unerwartet – sehr erfrischend mit einer leichten Karamellnote. Nach ein paar weiteren Schlucken kommen dann die erdigen und blumigen Noten hervor… nicht ganz so spektakulär wie das Aroma und anfangs ein wenig wässrig! Trotz der 5 Malze – Maris Otter, Karamellmalz, Münchner Malz, Kristall, Kristall dunkel – ist es durch die Hopfenbittere nicht allzu süß.

Die Karbonisierung hilft in der Hinsicht auch auch gleicht den etwas wässrigen und eher dünnen Körper aus.

Fazit:

Für mich ist es nicht unbedingt “The Holy Grail” der Red Ales aber insgesamt ein gutes Gebräu für diesen Bierstil!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s